Das Projektmagazin hat zur Blogparade aufgerufen „Klassisch, agil oder egal: Ist ein guter Projektleiter mit jeder Methode erfolgreich?“.  „Was ist wichtiger: Die Projektmanagement-Methode oder die Persönlichkeit des Projektleiters.“ ist dabei die zentrale Frage. Wobei in dem Aufruf genau genommen zwei Fragen drin stecken: Brauche ich überhaupt eine Methode und wenn ja welche? 
 
Die Blogparade läuft bis zum 31. Januar 2017 und am 1. Februar 2017 startet mein neuer Praxisblog „IT-Projekte erfolgreich und entspannt leiten“. Für mich war sofort klar, am 31. Januar veröffentliche ich meinen ersten Blogartikel genau zu diesem Thema. Ich bin damit zwar einige Stunden zu früh dran, aber das wollte ich mir nun doch nicht entgehen lassen.
 

Nun endlich zum Thema. Mit Entweder-/Oder-Fragen tue ich mich schon immer etwas schwer, schwarz-weiß ist nicht so mein Ding. Deshalb möchte ich die Frage etwas anders angehen und zuerst einmal feststellen, was ein „guter  Projektleiter“ ist.  

 

Was macht einen „guten Projektleiter“ aus?

 
Wenn ich weiß, welche Kriterien aus einem Projektleiter einen guten Projektleiter machen, kann ich auch die Frage „Methode oder Persönlichkeit“ beantworten. Aus meiner Sicht gibt es 10 wesentliche Punkte, die einen guten Projektleiter charakterisieren.
 
Ein guter Projektleiter …
 
… ist authentisch
… motiviert sein Team
… steht zu und vor seinem Team
… trifft Entscheidungen 
… kann mit Risiken umgehen
… hat den Überblick
… hat sein Budget im Griff
… ist gut vernetzt
… weiß, was er tut
… ist fachlich qualifiziert
 
Diese Punkte im Einzelnen weiter auszuführen würde den Umfang dieses Artikels sprengen. Ich werde auf meinem Blog diese Themen in den nächsten Wochen detailliert aufgreifen.
 

Fazit

 
Betrachten wir die obigen Punkte lässt sich erkennen, dass die Persönlichkeit des Projektleiters eine entscheidende Rolle spielt. Er ist Motivator, Fels in der Brandung, Berater, kurz, er ist dazu da, dass sein Team optimal arbeiten kann. Er muß außerdem sein Handwerkszeug beherrschen und damit meine ich in erster Linie nicht die Methode. Viele Themen sind unabhängig von der Frage klassisch oder agil oder was auch immer. Risikomanagement, Projektcontrolling, Ressourcenmanagment usw. muss ich als Projektleiter beherrschen, egal mit welcher Methode ich gerade arbeite.
 
Der letzte Punkt der Aufzählung „… ist fachlich qualifiziert“ wird von der Frage des Projektmagazins allerdings gar nicht berührt. Ein guter Projektleiter muß, aus meiner Sicht, auch immer fachlich qualifiziert sein. Ich kann kein Projekt leiten, bei dem ich inhaltlich nicht weiß, worum es geht. Beispiele für Projekte, die genau wegen dieses Mangels gescheitert sind, gibt es zur Genüge.
 

Es sind somit drei Komponenten, die einen guten Projektleiter auszeichnen: Persönlichkeit, Methodenkompetenz und Fachwissen.

 
%d Bloggern gefällt das:

Send this to friend