Wenn Du Dir diese oder ähnliche Fragen stellst, 

 

  • Warum muss ich Mitarbeiter motivieren?
  • Was bringt es mir als Projektleiter?
  • Wie motiviere ich meine Mitarbeiter?
  • Was tue ich, wenn ich jemanden nicht motivieren kann?
  • Ein Mitarbeiter arbeitet gegen mich, was kann ich tun?
  • Motivation bis zum bitteren Ende und was dann?

 

dann solltest Du diesen Artikel lesen. 

 

Motivation ist ein Element des PMC, des Project Management Circles. Gemeinsam mit den Elementen Kommunikation und Authentizität bildet Motivation den Kern des Circles. Diese drei Elemente sind das Herz eines jeden guten Projektleiters. Heute widmen wir uns der Motivation Deines Teams. 

 

Ich zeige Dir in diesem Artikel, was Menschen in Projekten am besten motiviert und wie Du zu einer hohen Motivation beitragen kannst. Ich werde Dir aber auch die Grenzen der Motivation aufzeigen, was Du dann tun kannst und bei wem Du Dir in diesem Fall Unterstützung holen kannst.

 

Ein motiviertes Team ist einer der Schlüssel zum Erfolg

 

Dein Erfolg als Projektleiter hängt in hohem Maße von der Motivation Deiner Mitarbeiter und des gesamten Teams ab. Was bedeutet das? Jeder einzelne Mitarbeiter muß ebenso wie Du den Willen zum Erfolg in sich tragen. Damit ist schon ein großer Schritt getan. Nun musst Du es noch schaffen Dein Team als Gesamtheit zu motivieren, dann potenziert sich die Motivation des Einzelnen. Die Mitarbeiter eines gut motiviertes Team unterstützen sich gegenseitig, teilen ihr Wissen miteinander und erhöhen somit die Leistungsfähigkeit des Einzelnen um ein vielfaches. Und sie tun es gerne und haben Spaß dabei. 

 

Hast Du Dir alle Mitarbeiter Deines Teams selbst ausgesucht? Sehr gut, dann ist es viel leichter Mitarbeiter und das gesamte Team zu motivieren. Oft bekommst Du jedoch Mitarbeiter in dein Team, die Du Dir nicht selbst ausgesucht hast, dann wird es schwieriger. Deshalb jetzt im Folgenden ein paar Tips, wie Du Deine Mitarbeiter motivieren kannst.

 

Als Projektleiter zur Motivation des Teams beitragen – so geht’s

 

 

  • Du bist das VorbildMitarbeiter orientieren sich an Dir, Du bist der Projektleiter. Zeige Deinen Mitarbeiter, dass Du motiviert bist. Vor allem, zeige ihnen, dass es euer Projekt ist. Es ist nicht Dein Projekt, denn Du alleine kannst es nicht zu Ende bringen. Es ist euer Projekt und nur gemeinsam könnt ihr erfolgreich sein. Drücke das in Deinem Verhalten aus und schon hast Du einen ganz großen Schritt geschafft.

 

  • Sorge für klare ZieleJe klarer Deinen Mitarbeitern die Ziele und gewünschten Ergebnisse sind, umso gezielter werden sie darauf hin arbeiten. Sorge für eine klare und eindeutige Beschreibung der Projektziele, damit sich Deine Mitarbeiter orientieren können.

 

  • Sei immer für deine Mitarbeiter da

     

    Wann immer ein Mitarbeiter zu Dir kommt, sei für ihn da. Egal, ob er mit einem Problem, einer Frage oder einfach nur kommt, um mit Dir zu sprechen. Nimm Dir die Zeit und hilf Deinem Mitarbeiter das Problem zu lösen, beantworte seine Frage, höre ihm zu. Zeige Deine Wertschätzung, dann hast Du einen weiteren Schritt geschafft.

 

  • Verantwortung übertragenFördere die Selbstständigkeit Deiner Mitarbeiter. Sorge immer dafür, dass sie eigenverantwortlich arbeiten. Je mehr Verantwortung Du Deinen Mitarbeitern überträgst, umso effektiver werden sie auf das/die Ziele hinarbeiten (s. auch „klare Ziele“). Und Sie werden es gerne tun.

 

 Sage Deinen Mitarbeitern was sie tun sollen, nicht wie sie es tun sollen!

 

Grenzen der Motivation und was Du dann tun kannst
 

 

Alles, was Du im letzten Abschnitt gelesen hast funktioniert bei den meisten Mitarbeitern sehr gut und führt zu guten, bzw. tollen Ergebnissen. Du wirst allerdings irgendwann auch einmal feststellen, dass es Mitarbeiter gibt, die sich dem entziehen und darauf nicht reagieren oder schlimmer, sogar gegen Dich arbeiten. 

 

Solltest Du in diese Situation kommen führe ein Gespräch. Sage klar und deutlich, was Du erwartest. Dann gib dem Mitarbeiter eine Woche Zeit und beobachte, was passiert. Erkennst Du innerhalb dieser Woche eine positive Veränderung – gut – dann arbeitet weiter daran. Wenn nicht, dann ist Zeit getrennte Wege zu gehen. Trage Sorge dafür, dass der Mitarbeiter bei einer anderen Führungskraft andere Aufgaben bekommt. Das ist, zugegebenermaßen, je nach Unternehmen leichter oder schwieriger. Versuche es trotzdem.

 

Du solltest Dir Unterstützung holen
 
Wenn Du merkst, Du kommst alleine mit einem Thema oder Problem nicht weiter, zögere nicht, Dir Unterstützung zu holen. Das kann ein erfahrener Kollege, Dein Chef, eine andere Führungskraft, die Du gut kennst, oder auch ein Coach sein. Wichtig ist, dass Du nicht wartest und darauf hoffst, dass sich etwas von alleine regelt. Das wird nicht passieren.

 

Anmerkungen wie immer unten in den Kommentaren, ich beantworte alle – versprochen.

 

Send this to a friend